Weickartshainer Gegenwind

 

 

 

 

Wetterkamera Weickartshain

Sportergebnisse
Zur Homepage der Feuerwehr Grünberg- Weickartshain...
Zur Homepage des Fussballclub Weickartshain...
Besucher seit dem 01.09.2002:

TV Movie Abo

Weickartshain
im www
Nachrichten aus 2008 - 2009 - 2010 2011 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016

13.09.2017

 

18.08.2017

Errichtung eines Ballfang- und Schutzgitters

Das Tor vor der Rollschuhbahn, dem Sportheim und dem Kinderspielplatz liegt bei Spielen unter „regem Beschuss“. Es kam immer wieder mal zu „unliebsamen Treffern“ hinter dem Tor. So wurden bei Schüssen neben und über das Tor schon mal Zuschauer, die Helfer bei der Bewirtung im Vorraum des Sportheimes oder gar Kinder getroffen.

Der Vorstand hat deshalb beschlossen diese Situation durch die Errichtung eines Stabgitterzaunes zu entschärfen. Es wurde die Bitte an die ehemaligen Altherrenfussballer herangetragen die Durchführung der Arbeiten zu übernehmen. Ludwig Dörr übernahm bereitwillig die Koordination der Planung und Durchführung Maßnahme. Walter Hock, Udo Görnert und Lothar Döhler bildeten zusammen das „Team vom Bau.“

Mit dem Traktor und dem Wagen von Walter Hock wurden die neun Masten á 4,80 m hoch und die 16 Stabgitterelemente 2,00 x 2,50 m in Grünberg von der Fa. Drahtschmidt abgeholt. Mit einem Erdbohrer von Burkhard Letz, Lauter wurden die notwendigen 9 Löcher, 80 cm tief mit Hilfe eines Traktors gebohrt.

Das „Team vom Bau“ betonierte die Masten abschnittsweise ein und befestigte die Stabgitterelemente, wobei einige Tropfen Schweiß bei der Vertiefung einiger Bohrlöcher (Faulfels im Untergrund) floss. Am Montag, 14.08.2017 wurde Walters Gerüst gestellt und die obere Reihe der Stabgitterelemente wurde in beträchtlicher Höhe befestigt. Schwindelfreiheit war angesagt.

Walter der „Einrichter“, Ludwig der „Schrauber“, Lothar der „Heber u. Halter“ und Udo als „Bodenpersonal“ ( Mann für alle Fälle) „gaben Alles“.
Nach dem Abbau des Gerüstes hatten die Diskussionen eine Ende und man trank ein zwei große Schoppen und alles war gut.

 

18.08.2017

125-Jahre OGV-Freienseen

„Die Esel“ bei den Fröschen“

Der Obst- und Gartenbauverein Freienseen beging in August sein 125-jähriges Vereinsjubiläum. Am Festumzug am Sonntag, 13.08.2017 und dem anschließendem Kommersnachmittag nahmen 12 Mitglieder des OGV mit Vogelschutzgruppe Weickartshain eV teil.

Die Teilnehmer der Weickartshainer Fußgruppe traten verkleidet als Esel in grauen Ganzkörperanzügen, aufgesetzten Ohren, Eselsnasen,einer Fliege und einem Schwänzchen auf und wurden angeführt von einem echten Esel und dessen Besitzer Ernst Metz aus Lehnheim. Das Grautier trug auf seinem Rücken 2 Säcke, in die Sonnenblumen gesteckt waren. Karl-Heinz Hartmann hatte passend zum Thema der Gruppe ein Schild gemalt, das von Karl Bonarius getragen wurde.

Die Gruppe gefiel bei den zahlreichen Zuschauern an den Straßenrändern. Im Anschluss an den Festumzug fand ein stimmungsvoller Kommers in der Heinrich-Norwig-Halle statt.

(Bild: privat)

 

31.07.2017

Haushaltsplan stand im Mittelpunkt

Ortsbeirat Weickartshain beriet über wünschenswerte Investitionen

WEICKARTSHAIN (eg). Der Weickartshainer Ortsbeirat beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung unter Leitung von Orstvorsteher Eberhard Schlosser unter anderem mit dem Haushaltsplan der Stadt Grünberg. Nach eingehender Beratung stehen der Ankauf des Anwesens Lutherstraße 6 zur Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses und evtl. Errichtung eines Dorfmittelpunktes (Dorfplatz) auf der Wunschliste. Ebenfalls einstimmig forderte das Gremium die Befestigung des Ortsberingweges an der Genossenschaftshalle in Richtung Stockhausen, bevor die Teerdecke zerstört wird. Weitere Forderungen sind die Sanierung einer Stützmauer in der Vogelsbergstraße, die Erneuerung der Fenster und der Außentüren am Dorfgemeinschaftshaus sowie die Ergänzung einer Straßenlampe in der Vogelsbergstraße im Ortsteil Seenbrücke.

Zuvor wurde der gesamte Ortsbeirat für die im September stattfindende Bundestagswahl für den zu bildenden Wahlvorstand vorgeschlagen. Ortsvorsteher Eberhard Schlosser teilte mit, dass die erste urkundliche Nennung des Dorfes Weickartshain am 26. September 1443 erfolgt sei. Somit könne Weickartshain im Jahr 2018 sein 575-jähriges Jubiläum begehen. Er schlug vor, dass die Weickartshainer Ortsvereine ihre vorgesehenen öffentlichen Veranstaltungen im Jahr 2018 im Rahmen der 575-jährigen Feier durchführen. Auch ein gemeinsamer Abend der Vereine sei denkbar. Um besser planen zu können, sollten dieVereinsvorsitzenden zu einem gemeinsamen Gespräch eingeladen werden, evtl. in Verbindung mit einer der nächsten Orsbeiratssitzung, jedoch vor der Terminabsprache für 2018 unter Leitung des Kulturrings. Die anwesenden Mitglieder des Ortsbeirates befürworteten diesen Vorschlag einmütig.

Wie Schlosser weiter mitteilte, sei nach einer Ortsbegehung durch den Magistrat im Ortsteil Seenbrücke die Nachrüstung von drei Straßenlampen unbedingt erforderlich. Ebenfalls einstimmig beschlossen wurden nach eingehender Beratung des Beirates die Investitionswünsche für das Haushaltsjahr 2019. Hier stehen im Vordergrund die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses, die Erneuerung der Heizung im Dorfgemeinschaftshaus sowie die Dachsanierung der Aussegnungshalle auf dem Friedhof in Weickartshain und gleichzeitig die Installation von Solarzellen/Photovoltaik (wegen Beleuchtungsmöglichkeit). Auch der Vorplatz der Aussegnungshalle sollte befestigt werden. Die Investitionswünsche für das Haushaltsjahr 2020 sind: Repartur bzw. Sanierung von Ortsstraßen und Bürgersteigen, Errichtung eines Dorfplatzes, Sanierung bzw. Erneuerung des Hauptweges auf dem Friedhof.

Der Ortsbeirat stellt fest, dass die Dachrinnen, Fallrohre und Regenablaufrinnen am Dorfgemeinschaftshaus anscheinend verstopft sind. Bei stärkeren Regenfällem könne das Wasser nicht mehr ungehindert ablaufen. Es sei bereits zu kleineren Überschwemmungen vor und im DGH gekommen. Eine Säuberung der Rinnen sei unbedingt erforderlich.

 

31.07.2017

137 Blutspender kamen zum Aderlass

Sehr gut besuchter Blutspendetermin in Grünberg –
174. Spende von Hans-Georg Diehl

Grünberg (gol). Trotz Ferienzeit kamen am Montag 137 Spender, unter ihnen neun Erstspender in die Gallushalle zum Blutspendetermin. Darüber freuten sich das DRK-Blutspendeteam aus Frankfurt und die DRK-Blutspendegruppe Weickartshain, die unter Leitung von Hannelore Scharmann für einen reibungslosen Ablauf der Aktion sorgte.

Eine besondere Ehrung gab es für die 100. Spende von Karin Schmitt (Bernsfeld) und Anke Müller (Grünberg). Beide erhielten neben Urkunde, Goldnadel und Präsent eine DRK-Armbanduhr mit eingraviertem Namen. Geehrt wurden auch für die 75. Spende Martin Schediwy (Reiskirchen), Elvira Kraus Grünberg), die zur 50. Spende kam sowie Elisa Lange (Grünberg) und Stefan Dörr (Reinhardshain) für ihren 10. Aderlass. Präsente gab es für runde Spendenzahlen: Alfred Böhm (Gonterskirchen, 130), Werner Casselmann (Lich, 110), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 90), Andreas Reitz (Grünberg, 70), Susanne Nagel (Grünberg, 60), Monika Lang (Merlau, 40), Birgit Münch (Reinhardshain, 30), Elisabeth Schäfer (Beltershain), Sabrina Lenz (Laubacg), Trude Anders (Lauter), Michele Frank (Lardenbach, alle 20).


Verlass war auch wieder auf die Mehrfachspender, an deren Spitze Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg) mit der 174. Spende stand. Ihm folgten Heinz-Jürg Schmidt (Grüningen, 153), Willi Koch (Beltershain, 143), Wilhelm Koch (Reinhardshain, 132), Jürgen Maus (Lardenbach, 128), Wolfram-Jürgen Schwarz (Grünberg, 113), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 106), Gerhard Pernak (Lardenbach, 105), Markus Kratz (Lumda, 102), Klaus Rühl (Gonterskirchen; 93), Jürgen Hofacker (Beltershain, 87), Karin Dietz (Beltershain, 81), Doris Müller (Grünberg, 77), Therese Klös (Queckborn, 73), Jürgen Möbus (Grünberg, 68), Timo Dörr (Weickartshain, 67), Regina Möbus (Grünberg, 67), Gerhard Philipp (Rüddingshausen, 65), Andreas Ferber (Laubach, 64); Klaus-Albert Volkmann (Heuchelheim, 61). Alle Spender erhielten als besonderem Dank einen Gutschein über einen Kasten Mineralwasser. Der nächste Blutspendetermin in der Gallushalle ist am Montag, dem, 6. November 2017.

 

15.07.2017

In Weickartshain gaben sich am Samstag in der ev. Kirche Bäckermeister Ralf und die Bankkauffrau Julia Krämer, geb. Reitz das Jawort (Bild: Golz)

Großes Spalier für Eheleute Krämer

In Weickartshain gaben sich am Samstag in der ev. Kirche Bäckermeister Ralf und die Bankkauffrau Julia Krämer, geb. Reitz das Jawort. Den Gottesdienst hielt Pfarrerin Kerstin Kiehl (Groß-Eichen). Zu den musikalischen Gratulanten gehörten die Sänger des Männergesangvereins Weickartshain unter dem Dirigat von Andreas Schneider, in deren Reihen der Bräutigam steht. Nach dem Verlassen des Gottesdienstes schritt das Paar zunächst durch ein Spalier von Feuerwehrkräften aus Weickartshain und Ilsdorf. Mit Bravour löschten sie sodann einen „Brand“ mit der sehr betagten Handspritzpumpe. Das Backhausteam Ilsdorf verteilte frisch gebackenen Schmierschelkuchen. Schließlich bildeten auch die Fußballer des FC Weickartshain und die Garde, in der die Braut mitwirkt, ein Spalier. Gemeinsam mit Angehörigen und Freunden wurde das Ereignis anschließend im Bürgerhaus gefeiert. (eg/Bild: Golz)

 

27.06.2017

„Drei schöne Tage“ bei Sportparty des Fußballclubs

Fußballclub Weickartshain feiert 90. Geburtstag mit vielen sportlichen Ereignissen

WEICKARTSHAIN (eg). Bei sommerlichen Temperaturen und reger Teilnahme feierte der Fußballclub Weickartshain am Wochenende sein 90-jähriges Vereinsbestehen. Die Veranstaltungen waren ein voller Erfolg für den Verein. Kein Wunder also, dass Vereinsvorsitzender Michael Zieße von „Drei schönen Tagen“ schwärmte.

Die Veranstaltungsreihe des Sportwochenendes, das in den 90. Geburtstag mit eingebunden war, begann bereits am Freitagabend mit einem „Flutlicht-Gaudi-Turnier“ der Fußballer, an dem sich viele Stammtischmannschaften beteiligten. Nach interessanten und vor allem fairen Spielen errangen die „Schoppe-Queens“ den Turniersieg. Zweite wurden „Elfriedes Eleven“ vor dem Team „Kommando Konterschoppen“.

Am selben Abend startete auch das traditionelle Straßen-Turnier. Dabei kämpften vier Straßen in 14 Disziplinen mit viel Elan um den Turniersieg. Die verschiedenartigen Wettbewerbe, an denen auch die Jüngsten mitmachen konnten, fanden bei den Besuchern großes Interesse. Damit der Nachwuchs nicht zu kurz kam, hatte der Verein Fahrten mit dem Planwagen angeboten. Am Sonntag zeigte sich die Prinzengarde des Vereins mit einem flotten Gardetanz. Interesse fanden im Sportheim Fotos und Zeitungsartikel aus vergangenen Jahrzehnten.

Erst am Sonntag in den frühen Abendstunden wurde das Straßenturnier entschieden. Titelverteidiger Freienseener Weg, der allein fünf Disziplinen für sich entschied, konnte im Stechen gegen den Hohlweg den vielumjubelten Sieg feiern. Dritter wurde die Mozart- vor der Vogelsbergstraße. Gemeinsam wurde sodann das Ereignis bis in die späten Abendstunden gefeiert.

Die Aktiven des Straßenturniers in Weickartshain nach der Siegerehrung (Bild: Golz)
Die Aktiven des Straßenturniers in Weickartshain nach der Siegerehrung (Bild: Golz)

 

27.06.2017

Fünf Frauen und Männer, die vor 60 Jahren vom damaligen Gemeindepfarrrer Hermann Repp konfirmiert wurden, feierten in der ev. Kirche in Weickartshain einen Festgottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrerin Cordula Michaelsen und erinnerten dabei gleichzeitig an ihre Einsegnung (Bild: Golz)

Jubilare gedenken der Einsegnung vor 60 Jahren

Diamantene Konfirmation in Weickartshain mit Pfarrerin Cordula Michaelsen

WEICKARTSHAIN (eg). Fünf Frauen und Männer, die vor 60 Jahren vom damaligen Gemeindepfarrrer Hermann Repp konfirmiert wurden, feierten in der ev. Kirche in Weickartshain einen Festgottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrerin Cordula Michaelsen und erinnerten dabei gleichzeitig an ihre Einsegnung.

Das 60-jährige Konfirmandenjubiläum feierten gemeinsam die Weickartshainer Helga Eckhardt, geb. Trüller, Ursula Müller, geb. Rohn, Erich Deubel (jetzt wohnhaft in Angersbach), Christel Tröller, geb. Erb sowie Helmut Plock, beide aus Ilsdorf. Nicht mitfeiern konnten Christine Ballhausen, Edwin Kraft und Albert Repp.

Im Gottesdienst gedachte man den verstorbenen Alterskameradinnen- und Kameraden Renate Schönhals, geb. Diegel, Volker Berg, Armin Dörr, Werner Reichmann (alle Weickartshain) sowie Karlheinz Albrecht und Berend Kratz (beide Lardenbach). Im Anschlusss der Gottesdienstfeier traf man sich mit Partnerinnen und Partner zum gemeinsamen Mittagessen. Dabei wurden auch Erinnerungen wachgerufen.

 

27.06.2017

Mit Sommernacht 25-Jähriges gefeiert

25 Jahre Jugendfeuerwehr Weickartshain – Spiel und Spaß für Jung und Alt

WEICKARTSHAIN (eg). Ihr Mut, die Jubiläumsveranstaltung „25 Jahre Jugendfeuerwehr Weickartshain“ in der Weickartshainer Schweiz als Freiluftveranstaltung durchzuführen, wurde belohnt. Es war ein rundum gelungenes Fest in der reizvollen Umgebung der „Eisenkaute“ mit ihrem idyllischen, abends illuminierten Teich. Bereits am Nachmittag boten die Brandschützer an der Grillhütte Spiel und Spaß für Jung und Alt. So waren die Jugendlichen mit Begeisterung dabei, als beispielsweise ein Wasser-Staffel-Lauf durchgeführt wurde. Auch beim „Wasser-Bomben-Schießen“ waren sie voll dabei. Feuerwehren des Seenbachtales sowie der Stadt Grünberg hatten ihre Fahrzeuge präsentiert. Eine Handspritze aus der Vorkriegszeit, hatte es besonders den jungen Besuchern angetan.

Das Schleuderspiel mit Wasserbomben begeisterte den Feuerwehr-Nachwuchs (Bild: Golz)
Das Schleuderspiel mit „Wasserbomben“ begeisterte
den Feuerwehr-Nachwuchs (Bild: Golz)

Vereinsvorsitzender Tobias Schlosser zeigte sich bei der Begrüßung zufrieden. Auch Jugendfeuerwehrwart Carl Bonarius war von dem Verlauf des Festes angetan. Die sechs jungen Mädchen und drei Jungen aus Weickartshain seien seit 10 Jahren in der Jugendfeuerwehr Sennbachtal integriert. Man übe zweimal wöchentlich. Dazu käme eine gemeinsame Übung im Quartal mit dem Grünberger Nachwuchs, mit dem man seit zwei Jahren zusammenarbeite.

Das Abendprogramm eröffneten das Mandolinenorchester „Gut Klang“ Weickartshain und der Männergesangverein Weickartshain, beide unter Leitung von Christina Scharmann. Neben Soloauftritten kamen beim Publikum besonders die gemeinsam vorgetragenen Musikstücke „La Pastorella“ sowie „Rot sind die Rosen“ besonders gut an. Auch die Showtanzgruppe des FC Weickartshain präsentierte sich mit flotten Tänzen „Rund um die Welt“. Gerne versammelten sich die Besucher um das entzündete Sonnenwendfeuer. Bei milden Temperaturen verweilten die Gäste noch bis in die Nacht.

 

07.06.2017

Schuhmangel: Spielbetrieb kurzfristig eingestellt

FC Weickartshain feiert 90-jähriges Vereinsbestehen –
erfolgreiche Arbeit in allen Abteilungen

WEICKARTSHAIN (eg). Vom 23. bis 25 Juni 2017 feiert der FC Weickartshain mit seinen Abteilungen Fußball, Gymnastik und Tischtennis sein 90-jähriges Vereinsbestehen. Ein Blick in die Vereinschronik zeigt, dass 1927 wie in einigen umliegenden Orten auch in Weickartshain einige fußballinteressierte Männer einen Club gründeten. Der Spielbetrieb wurde auf dem Gelände „Am Schlammteich“ in Seenbrücke aufgenommen. Diese Mannschaft, in der auch zeitweise Spieler aus Freienseen aktiv waren, spielte bis zu Beginn des zweiten Weltkrieges. Während des Krieges konnte man nur ein Jugendteam stellen.
Bereits am 1. September 1945 wurde in Weickartshain wieder Fußball gespielt. Dieser frühe Neubeginn war nicht zuletzt einigen Spielern aus umliegenden Dörfern und dem Zuzug von Heimatvertriebenen zu verdanken. Heute undenkbar: Der Spielbetrieb wurde wegen Schuhmangels zeitweise gestört und musste kurzzeitig sogar eingestellt werden. Diese Misere war jedoch 1946/47 wieder behoben. Ein Jahr später konnte der FC die C-Klassen-Meisterschaft feiern. Turniersiege und gute Platzierungen folgten in den nächsten Jahren.

90 Jahre FC Weickartshain -  Die erfolgreiche Mannschaft in den 50-er Jahren, hinten (von links): Walter Gill, Reinhold Hess, Karl Schmidt, Otto Schmidt, Erich Golz. Mitte: Werner Opper, Herbert Schultheiß, Hugo Biedenkopf. Vorne: Günter Fickar, Karl-Heinz Leukel, Walter Wagner (Bild: Golz)
90 Jahre FC Weickartshain - Die erfolgreiche Mannschaft in den 50-er Jahren, hinten (von links): Walter Gill, Reinhold Hess, Karl Schmidt, Otto Schmidt, Erich Golz. Mitte: Werner Opper, Herbert Schultheiß, Hugo Biedenkopf. Vorne: Günter Fickar, Karl-Heinz Leukel, Walter Wagner (Bild: Golz)

Mit Hilfe einer amerikanischen Pioniereinheit begann man mit dem Bau eines neuen Sportplatzes in unmittelbarer Dorfnähe. Dieser konnte nach umfangreichen Arbeiten der Mitglieder unter dem damaligen Vorsitzenden Karl Klös 1954 seiner Bestimmung übergeben werden. Ein weiterer Meilenstein für den FCW war der Bau des Sportheimes in 1964, das ebenfalls in Eigenhilfe erstellt wurde und eines der ersten im Kreis Gießen war. Unter der Regie des Vorsitzenden Manfred Schmidt feierten die Fußballer 1977 ihr 50-Jähriges. Ein Jahr später wurde die Flutlichtanlage eingeweiht. Nach Spielgemeinschaften mit Lardenbach/Klein-Eichen und Mücke standen die Fußballer im vergangenen Jahr allein da. Es drohte die Einstellung des Fußballspiels im Verein. Doch gelang es dem Vorstand unter der Regie des Vorsitzenden Michael Zieße wichtige Leute zu überzeugen, dass ein Neuanfang möglich wäre. Und dieser gelang bravourös. Heute spielen viele Aktive verschiedener Nationalitäten und Kulturen beim FC nicht nur erfolgreich, sondern auch in bewundernswerter Harmonie.

Durch die neuen Räume im 1980 erbauten Bürgerhaus erfuhr das Vereinsleben Belebung So feiert der Verein seither seine beliebten Faschingsveranstaltungen. Nun konnte auch den Weickartshainer Frauen eine sportliche Betätigung ermöglicht werden. So beschloss der damalige Vorstand eine Damengymnastik-Abteilung zu gründen, aus der später erfolgreiche Tanzgruppen und Gardegruppen entstanden. Auch die Tischtennisspieler profitierten vom neuen DGH. Dem Antrag, eine Abteilung zu gründen wurde trotz einiger Kritiker („Gefahr für Fußballsport“) zugestimmt. Heute spielt die erste Mannschaft erfolgreich in der
Kreisliga, während die „Zweite“ im letzten Jahr den Aufstieg in die zweite Kreisklasse schaffte.

Das Festwochenende beginnt am Freitag, 23. Juni um 18.00 Uhr mit einem Fußball-Gaudi-Turnier. Es folgt ein Dart-Turnier im Sportheim, das zum beliebten Straßenturnier zählt. Am Samstag folgen dann die Disziplinen Wanderung zwischen 14.30 und 17.00 Uhr ab Sportheim sowie einem Tischtennis- und Tischkicker-Turnier. Am Sonntag werden ab 10.00 Uhr Fußballtennis, Wikingerschach, Torwandschießen, Stürz-Würfel, Curling, Leiterwerfen, Road-Tennis, Korbwurf sowie Elfmeterschießen der Damen und Herren angeboten. Nach der Siegerehrung für die erfolgreichsten Straßensportler wird gebührend gefeiert.

 

07.06.2017

In Weickartshain gaben sich in der ev. Kirche Stephan und Sabrina Wießmeyer geb. Hagenbücher das Jawort. Mit dabei war Sohn Joshua Sam. Den musikalischen Rahmen hatte Sängerin Michelle Glau übernommen (Bild: Golz)

Ja-Wort

In Weickartshain gaben sich in der ev. Kirche Stephan und Sabrina Wießmeyer geb. Hagenbücher das Jawort. Mit dabei war Sohn Joshua Sam. Den musikalischen Rahmen hatte Sängerin Michelle Glau übernommen. Nach dem Gottesdienst, gehalten von Pfarrer Peter Uhl, Gießen, mußte das Paar vor vielen Zuschauern ein Spalier von Freunden und Bekannten durchschreiten. Zusammen mit allen Kirchenbesuchern wurde das Ereignis anschließend gebührend gefeiert.(eg)

 

07.06.2017

Als Torsten und Corinna Rahn, geb. Kratochwill nach ihrer Trauung durch Pfarrerin Cordula Michaelsen die Weickartshainer ev. Kirche verließen, wurden sie gleich von zwei Feuerwehren überrascht. Kein Wunder: der Bräutigam ist aktives Mitglied der FFW Weickartshain und die Braut führende Kraft bei der FFW Krofdorf-Gleiberg (Bild: Golz)

„Floriansjünger“ gratulierten

Als Torsten und Corinna Rahn, geb. Kratochwill nach ihrer Trauung durch Pfarrerin Cordula Michaelsen die Weickartshainer ev. Kirche verließen, wurden sie gleich von zwei Feuerwehren überrascht. Kein Wunder: der Bräutigam ist aktives Mitglied der FFW Weickartshain und die Braut führende Kraft bei der FFW Krofdorf-Gleiberg. Zunächst musste das Brautpaar eine Schlauchspirale durchschreiten, um anschließend mit der sehr betagten Handspritzpumpe einen „Brand“ zu bekämpfen. Der Festgottesdienst wurde durch den Männergesangverein Weickartshain mit Chorvorträgen verschönt.(eg)

 

02.06.2017

 

30.05.2017

In Weickartshain gaben sich am Freitag in der ev. Kirche Sven und Beate Krauss, geb. Jagos das Ja-Wort. Der ökumenische Traugottesdienst, der durch die Sopranistin Saviera Zimmer musikalisch umrahmt wurde, hielten Pfarrer Markus Witznick und Clemens Wunderle (Bild: Golz)

Musikalische Glückwünsche für Ehepaar Krauss

In Weickartshain gaben sich am Freitag in der ev. Kirche Sven und Beate Krauss, geb. Jagos das Ja-Wort. Der ökumenische Traugottesdienst, der durch die Sopranistin Saviera Zimmer musikalisch umrahmt wurde, hielten Pfarrer Markus Witznick und Clemens Wunderle. Nach dem Gottesdienst mußte sich das Paar mit seinen beiden Söhnen Joshua und Adam einen Weg durch ein Spalier der Faschingsdamen des FC Weickartshain machen. Im Anschluss absolvierten beide ein Tischtennis-Match, zu dem die TT-Spieler des FC Weickartshain eine Miniplatte aufgestellt hatten. Schließlich trafen sich alle im Bürgerhaus zur gemeinsamen Feier. (eg/Bild: Golz)

 

30.05.2017

 

30.05.2017

 

20.05.2017

 

18.05.2017

Am Ende waren alle zufrieden

107 Spender beim Blutspendetermin in der Gallushalle –
173. Aderlass von Hans-Georg Diehl

GRÜNBERG (eg). Ein Wechselbad der Gefühle durchliefen das Blutspendeteam des DRK Hessen und die Blutspendegruppe Weickartshain mit ihrer Leiterin Hannelore Scharmann beim Blutspendetermin in der Gallushalle. Zunächst kam nach anfänglich starkem Andrang von Blutspendern Freude auf, doch es folgte eine Flaute, die man auf das sommerliche Wetter zurückführte. Schließlich rettete ein unerwarteter Run zum Ende der Veranstaltung einen Misserfolg. So waren alle mit dem Ergebnis von 107 Spendern, darunter fünf Erstspender, zufrieden.

Für ihre 25. Spende erhielt Sabine Hartmann (Lardenbach) die Goldnadel des DRK sowie eine Urkunde. Präsente für runde Spendenzahlen gab es für Karin Dietz (Grünberg, 80), Frank Pfeiffer (Ober-Bessingen, 60), Karl-Ernst Lind (Lardenbach, 40), Thomas Richter (Reinhardshain, 40), Silvia Weigand (Reiskirchen, 40), Simone Bast (Stockhausen, 20).

An der Spitze der Mehrfachspender stand Hans-Georg Diehl (Ruppertsburg, 173), vor Willi Koch (Beltershain, 142), Alfred Röhm (Gonterskirchen, 129), Wolfram-Jürgen Schwarz (Grünberg, 112), Werner Casselmann (Lich, 109), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 105), Gerhard Pernak (Lardenbach, 104), Hans-Jürgen Leib (Weickartshain, 96), Ulrich Rühl (Laubach, 94), Willi Feldbusch (Göbelnrod, 89), Karl-Heinz Müller (Grünberg, 81), Doris Müller (Grünberg, 76), Martin Schediwy (Reiskirchen; 74), Klaus-Dieter Wächter (Ettingshausen, 73), Holger Parr (Ruppertsburg; 71), Jürgen Möbus (Grünberg, 67), Timo Dörr (Weickartshain, 66), Andre Dietzelt (Bernsfeld, 64), Gerhard Philipp (Rüddingshausen, 64). Nächster Blutspendetermin in der Gallushalle: Montag, 17. Juli 2017.

 

18.05.2017

 

02.05.2017

Kulturring weiter ohne Vorsitzenden

Hauptversammlung des Weickartshainer Kulturrings – Vorstandswahlen

WEICKARTSHAIN (eg). Auch in den nächsten drei Jahren wird der Kulturring Weickartshain, die Dachorganisation der 12 Weickartshainer Vereine, keinen Vorsitzenden haben. Bei der Jahreshauptversammlung am Samstag im Bürgerhaus fand sich erneut kein Kandidat für den Vorsitz. So werden die Geschäfte weiterhin von der stellvertetenden Vorsitzenden Alexandra Hollmann, der Rechnerin Annemarie Pernak-Trüller sowie dem Schriftführer Thomas Fickar weitergeführt. Sie alle wurden bei der Vorstandswahl einstimmig wiedergewählt . Wiederwahl hieß es auch für den Beisitzer und Platzwart für die „Eisenkaute“, Bernhard Konietzny, den Beisitzer für natürliche Personen, Karl-Felix Trüller sowie den Beisitzer für besondere Aufgaben, Sven Krauss. Unterstützt wird der Verein für ein weiteres Jahr vom Mandolinenclub Weickartshain.

Ortsvorsteher Eberhard Schlosser wird von Alexandra Hollmann (links) und Annemarie Pernak-Trüller für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt (Bild: Golz)
Ortsvorsteher Eberhard Schlosser wird von Alexandra Hollmann (links) und Annemarie Pernak-Trüller für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt (Bild: Golz)

In ihrem Jahresbericht verwies Hollmann auf „ein ruhiges Vereinsjahr“. Von den Aktivitäten hob sie die komplette Überprüfung und neue Beschilderung des Wanderweges „Erzweg Süd“ hervor. 12 Kinder wurden während der Ferienspiele in der Weickartshainer Schweiz betreut. Eine rege Beteiligung gab es beim Pflegetag. Die Malgruppe des Vereins trifft sich unter Leitung von Karl Heinz Hartmann jeden Montagabend im Bürgerhaus. Besonderes Lob erhielt die Gruppe für ihre Bilderausstellung im Laubacher Rathaus und für die Fertigstellung der Kulissen beim Weihnachts-Musical in der evangelischen Kirche.

Ein Präsent erhielt Ortsvorsteher Eberhard Schlosser als Dank für 25-jährige Vereinstreue. Den Kassenbericht erstattete Rechnerin Annemarie Pernak-Trüller. Die Prüfer Rainer Bleifuß und Daniela Berg bescheinigten ihr eine ordnunsmäßige Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

 

02.05.2017

Die Tischtennisabteilung des FC Weickartshain richtete kürzlich im Dorfgemeinschaftshaus seine Tischtennis-Doppelmeisterschaft aus. Bei dem Turnier wurden den gesetzten Spielern der ersten Mannschaft, die in der Kreisliga spielen, jeweils ein Partner zugelost. Den Sieg erspielten sich beim Jeder-gegen-jeden-Wettbewerb die Gebrüder Dietmar und Mathias Schuch (Bildmitte).Turnierzweite wurden Volker Mehmet und Peter Schmidt vor dem Doppel Oliver Stephan/Carsten Schäfer. (gol/ Bild: Golz)
TURNIERESIEG FÜR SCHUCH/SCHUCH. Die Tischtennisabteilung des FC Weickartshain richtete kürzlich im Dorfgemeinschaftshaus seine Tischtennis-Doppelmeisterschaft aus. Bei dem Turnier wurden den gesetzten Spielern der ersten Mannschaft, die in der Kreisliga spielen, jeweils ein Partner zugelost. Den Sieg erspielten sich beim „Jeder-gegen-jeden-Wettbewerb“ die Gebrüder Dietmar und Mathias Schuch (Bildmitte).Turnierzweite wurden Volker Mehmet und Peter Schmidt vor dem Doppel Oliver Stephan/Carsten Schäfer. (gol/ Bild: Golz)

 

02.05.2017

Mit Mandolinenklängen durch den Ort

Osterwecken mit dem Mandolinenorchester „Gut Klang“ Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Mit zarten Mandolinenklängen wurden die Weickartshainer Bürger am Ostersonntag begrüßt. Das Mandolinenorchester „Gut Klang“ Weickartshain ließ eine Tradition wieder aufleben, indem es morgens durch den Ort zog und in Höfen und an verschiedenen Plätzen unter Leitung von Christina Scharmann, ihre Instrumente erklingen ließen. Die 20 Aktiven des Orchesters wurden überall sehr freundlich begrüßt und mit heißen und kühlen Getränken, Ostereiern sowie Süßigkeiten belohnt. Erfreulich, dass auch viele hoffnungsvolle Aktive vom Jugendorchester mit dabei waren. Auch das Wetter spielte mit, sodass die Aktion ein voller Erfolg wurde.

Mit zarten Mandolinenklängen wurden die Weickartshainer Bürger am Ostersonntag begrüßt. Das Mandolinenorchester Gut Klang Weickartshain ließ eine Tradition wieder aufleben, indem es morgens durch den Ort zog und in Höfen und an verschiedenen Plätzen unter Leitung von Christina Scharmann, ihre Instrumente erklingen ließen (Bild: Golz)

 

15.04.2017

Die Tischtennisspieler des FC Weickartshain freuen sich über eine Spende der Volksbank Mittelhessen in Höhe von 250,- Euro. Unser Foto zeigt den Bezirksleiter in Grünberg, Norbert Steinmüller, von der Volksbank Mittelhessen (links) bei der Übergabe einer Ballmaschine an Aktive des FC. Die Anschaffung des Trainingsgerätes war durch die Zuwendung der Volksbank möglich geworden.(eg/Bild: Golz)

Ballmaschine für Weickartshainer Tischtennisspieler

Die Tischtennisspieler des FC Weickartshain freuen sich über eine Spende der Volksbank Mittelhessen in Höhe von 250,- Euro. Unser Foto zeigt den Bezirksleiter in Grünberg, Norbert Steinmüller, von der Volksbank Mittelhessen (links) bei der Übergabe einer Ballmaschine an Aktive des FC. Die Anschaffung des Trainingsgerätes war durch die Zuwendung der Volksbank möglich geworden.(eg/Bild: Golz)

 

15.04.2017

In einem Festgottesdienst in der evangelischen Kirche in Weickartshain wurde Konfirmation gefeiert. Von Pfarrerin Cordula Michaelsen wurden eingesegnet: Lea- Marie Berg, Leonie Dörr, Leachristin und Chiara Sophie Stephan, Luisa Wagner, Luisa-Sophie Weiz, Joey Becker, Finn Christian Berg, Joel Felix Dörr, Mika Walther (alle Weickartshain), Sera-Casey und Joshua Debus (Seenbrücke), Elias Paul Roth (Klein-Eichen).(eg/Bild: Golz)

Konfirmanden in Weickartshain eingesegnet

In einem Festgottesdienst in der evangelischen Kirche in Weickartshain wurde Konfirmation gefeiert. Von Pfarrerin Cordula Michaelsen wurden eingesegnet: Lea- Marie Berg, Leonie Dörr, Leachristin und Chiara Sophie Stephan, Luisa Wagner, Luisa-Sophie Weiz, Joey Becker, Finn Christian Berg, Joel Felix Dörr, Mika Walther (alle Weickartshain), Sera-Casey und Joshua Debus (Seenbrücke), Elias Paul Roth (Klein-Eichen).(eg/Bild: Golz)

 

15.04.2017

Beständigkeit zeichnet Jagdgenossenschaft aus

Jagdgenossen Weickartshain trafen sich zur Hauptversammlung

Jagdvorsteher Tobias Schlosser (links) dankt Karl Eckhardt für über 30-jährige Mitarbeit im Jagdausschuss (Bild: Golz)
Jagdvorsteher Tobias Schlosser (links) dankt Karl Eckhardt für über 30-jährige Mitarbeit im Jagdausschuss (Bild: Golz)

WEICKARTSHAIN (eg). Einen Beweis großer Beständigkeit und Zufriedenheit bei den Mitgliedern brachte die Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Weickartshain im Bürgerhaus. Als Jagdvorsteher wurde Tobias Schlosser einstimmig bestätigt. Sein Stellvertreter bleibt Bernd Dörr. „Wiederwahl“ hieß es auch für Schriftführer Dietmar Schuch und Rechner Wilfried Opper. Nur eine Veränderung gab es im Jagdausschuss. Karl Eckhardt kandidierte nach über 30-jähriger Tätigkeit in diesem Gremium nicht mehr. Für ihn wurde Timo Dörr vom stellvertretenden Jagdausschuss gewählt. Im Amt bleiben Udo Görnert und Torsten Rahn. Stellvertreter sind Karl-Otto Biedenkopf, Walter Hock und Markus Wagner, der für Dörr nachrückte.

Jagdvorsteher Tobias Schlosser listete in seinem Jahresbericht die Aktivitäten des vergangenen Jahres auf. Im Mittelpunkt standen ein Tagesausflug in den Rheingau sowie Pflegemaßnahmen am „Schindwasen“ und an verschiedenen Feldwegen. Schlossser dankte allen Vorstandskollegen und Jagdpächter Burkhard Letz für die gute Zusammenarbeit.

Grußworte überbrachten Karl-Otto Peppler als Vertreter des Magistrates und Orstvorsteher Eberhard Schlosser. Den Kassenbericht legte Rechner Wilfrid Opper vor. Nach dem Prüfbericht des Jagdausschusses durch Udo Görnert erfolgte einstimmig die Entlastung des Vorstandes. Einmütige Zustimmung fand ein Antrag des Vorstandes über die Verwendung der Jagdpacht für 2017. Ein gewisser Betrag wird für eine Grillfeier in der „Weickartshainer Schweiz“ zur Verfügung gestellt. Der Rest kommt in die Rücklage.

„Die Jagdausübung wird auch weiterhin durch die Freizeitaktivitäten, die kontinuierlich zunehmen, sehr stark beeinflusst, sei es durch Jogger, Reiter u. a., die kostant die Dämmerungszeit nutzen“, klagte Jagdpächter Burkhard Letz. Die Jagdstrecke betrug 14 Stück Rehwild (davon fünf durch PKW), acht Stück Schwarzwild, sieben Füchse, 17 Waschbären (fünf durch Fallen), drei Dachse, drei Elstern. Sein Dank galt den Mitjägern Peter Kummer und Josef Göhler, für ihre tatkrätige Untertützung. „Ohne ihr Engagement wäre der Wildschaden erheblich höher ausgefallen“, betonte Letz. Auch dem Jagdvorstand und Ausschuss dankte er für die „sehr kooperative und gute Zusammenarbeit“.

 

29.03.2017

 

29.03.2017

Lothar Döhler bleibt an der Spitze der Gartenbauer

Hauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Weickartshain –
Vorstand bestätigt

WEICKARTSHAIN (eg). Lothar Döhler steht weiterhin an der Spitze des Obst- und Gartenbauvereins mit Vogelschutzgruppe Weickartshain. Dieses Ergebnis brachten die Vorstandswahlen am Samstag bei der Hauptversammlung im Bürgerhaus. Wiederwahl hieß es auch für seine Stellvertreterin Annemarie Pernak-Trüller, Rechnerin Ute Reitz, die Vogelschutzwarte Helmut Schmidt und Siegfried Scholz sowie den Beisitzern Wolfgang Orth und Walter Hock. Für die seitherige Schriftführerin Andrea Keilhak kam Anna Hartmann neu in den Vorstand. Ebenso Beisitzer Ralf Krämer für Holger Faust. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt.

Zuvor hatte Vorsitzender Döhler in seinem Jahresbericht die vielen Aktivitäten in 2016 aufgelistet. So wurde der Rast- und Naturbeobachtungsplatz ausgebaut, fünf Obst-Hochstämme auf dem „Wuhlacker“ nachgepflanzt und verschiedene Flächen im Ort mit Wildblumen angelegt. Eine „tolle Beteiligung“ der Weickartshainer Bürger hatte der traditionelle „Herbstschmaus“ im Naturgarten der Familie Scholz. Nach einer Wanderung durch die Weickartshainer Fluren genossen die Teilnehmer die angebotenen Köstlichkeiten, wie gedämpfte Kartoffeln mit Matte u.v.m. Döhler dankte Ralf Krämer, der einen Lehrgang als „Fachwart für Obst- und Gartenbau“ erfolgreich abschloss.

„Wir betreuen derzeit 166 Nistkästen, die wir, wie jedes Jahr, gereinigt und teilweise repariert haben“, erwähnte Vogelschutzwart Siegfried Scholz in seinem Rückblick. Am Häufigsten waren sie mit Kohl- und Blaumeisen sowie Feldsperlingen, Staren und Kleibern belegt. In einer Scheune hatte ein Falkenpaar vier Junge großgezogen. Reichlich Nachwuchs hatten „Am See“ Nilgänse und Stockenten. Auch Canadagänse und Blesshühner werden ständig beobachtet. Mit dem Hinweis „Fast jeden Tag kann man eine andere Vogelart, die aus dem Winterquartier zurückkommt, beobachten – Es wird Frühling!“ beendete Scholz seinen Vortrag.

Ehrung beim Obst- und Gartenbauverein Weickartshain (von links): Stellv. Vors. Annemarie Pernak-Trüller, Erich Golz, Vors. Lothar Döhler (Bild: Golz)
Ehrung beim Obst- und Gartenbauverein Weickartshain (von links): Stellv. Vors. Annemarie Pernak-Trüller, Erich Golz, Vors. Lothar Döhler (Bild: Golz)

Für 40-jährige Vereinstreue wurde Erich Golz mit der Goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet. 25 Jahre Mitglied ist Renate Zimmer. Für sie wird die Ehrung nachgeholt. Nach dem Kassenbericht von Rechnerin Ute Reitz und dem Prüfbericht von Steffen und Martin Berg wurde auf deren Antrag dem Vorstand einstimmig Entalastung erteilt. Die wichtigsten Termine in 2017: Naturkundliche Wanderung (14.5.), Walderlebnistag (10.6.), Herbstschmaus mit Wanderung (24.9.), Obstbaumversteigerung (30.9.).

 

15.03.2017

Markus Kratz kam zur 100. Blutspende

109 Männer und Frauen beim Blutspendetermin in der Gallushalle –
Verlass auf Mehrfachspender

Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain gratuliert Markus Kratz zur 100. Spende (Bild: Golz)
Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain gratuliert Markus Kratz zur 100. Spende (Bild: Golz)

GRÜNBERG (eg). Zu seiner 100. Blutspende war Markus Kratz (Lumda) in der Gallushalle erschienen. Für diese Leistung wurde er mit der großen Blutspendeehrennadel in Gold, einer Ehrenurkunde sowie einer DRK-Armbanduhr mit dezent eingraviertem „Danke –Markus Kratz“ geehrt. Auch Hannelore Scharmann von der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain, die wieder für einen reibungslosen Ablauf der Aktion sorgten, dankte dem zuverlässigen Spender. Insgesamt waren 109 Spendenwillige, darunter acht Erstspender, zum Aderlass erschienen.

Goldnadel gab es auch für Horst Müller (Grünberg), der zur 50. Spende gekommen war. Auch Gareis-Stammler (Grünberg) erhielt Gold für ihre 25. Spende und ebenso ausgezeichnet wurden Stefanie Frank (Stockhausen) und Carl Bonarius (Weickartshain) für ihre 10. Spende. Präsente gab es für „runde“ Spendenzahlen: Sharifi Behrooz (Seenbrücke, 60), Olaf Blankenburg (Laubach, 40), Bastian Matheisl (Grünberg, 30).

Verlass war auch wieder auf die Mehrfachspender: Willi Koch (Beltershain; 141), Gert Born (Stangenrod, 131), Wilhelm Koch (Reinhardshain; 130), Jürgen Maus (Lardenbach, 127); Hannelore Nachtigall (Lich, 122), Wolfram-Jürgen Schwartz (Grünberg, 111), Gerlinde Port (Ruppertsburg, 104), Gerhard Pernak (Lardenbach, 103), Karin Schmidt (Mücke, 98), Willi Feldbusch (Göbelnrod; 88), Karin Dietz (Grünberg, 79), Inge Gill (Seenbrücke, 78), Regina und Jürgen Möbus (Grünberg, beide 66). Der nächste Blutspendetermin in der Gallushalle: Montag, 15. Mai 2017

 

15.03.2017

Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr der Mandolinisten

Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs Weickartshain – Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). Ein bestens gelungener Brauch bei der Jahreshauptversammlung des Mandolinenclubs Weickartshain: Auch in diesem Jahr wurde die Veranstaltung des Vereins am Samstag im Bürgerhaus musikalisch durch das Orchesters „Gut Klang“ eingeleitet.
„Das Jahr 2016 war alles in allem ein arbeitsreiches Jahr für die Aktiven des Mandolinenorchesters „Gut Klang“ Weickartshain“ sagte Vorsitzende Eva Schlosser in ihrem Jahresbericht. Besonders gefordert war das 20-köpfige Orchester beim sehr gut besuchten Frühjahrskonzert im Bürgerhaus. Zudem wirkte das Orchester bei den „Kunst- und Kulturtagen“ in Bersrod sowie beim Jubiläum des Weiss-Chores in Lindenstruth mit.

rstmals nahm das Orchester beim „Seenbachtaltreffen der Chöre“ teil. Dabei gefielen sie beim gemeinsamen Auftritt mit dem Männergesangverein Weickartshain. Derzeit gehören dem Verein 113 Mitglieder an. Schlosser dankte der musikalischen Leiterin des Orchesters, Christina Scharmann, für ihren „unermüdlichen Einsatz“ und warb zugleich für neue Aktive. Wer über einen Wiedereinstieg nachdenke, könne gern mal zum Schnuppern kommen. „Wir freuen uns über jeden Neuzugang oder Wiedereinsteiger, die unser Orchester bereichern – nur Mut“.

Scharmann berichtete in ihrem Rückblick über sechs Nachwuchsspieler, die zunächst ein kleines Jugendorchester bilden und bald in das Hauptorchester übernommen werden können. Lob zollte sie den Aktiven und zeigte sich zufrieden: „Das Orchester ist gut aufgestellt“.

Ehrennadeln in Gold gab es für 40-jährige Mitgliedschaft von Rudolf Bingmann und Edmund Glapa. Die Ehrungen für Ulrich d'Amour (50 Jahre Mitglied), Karl Schmidt (65 Jahre) sowie Rudi Schmidt (75 Jahre) werden nachgeholt.

Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain. Goldnadeln gab es für 40-jährige Vereinstreue (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Rudolf Bingmann, Edmund Glapa und Vize Siggi Rudolph (Bild: Golz)
Ehrungen beim Mandolinenclub Weickartshain. Goldnadeln gab es für 40-jährige Vereinstreue (von links): Vorsitzende Eva Schlosser, Rudolf Bingmann, Edmund Glapa und „Vize“ „Siggi“ Rudolph (Bild: Golz)

Einen zufriedenstellenden Kassenbestand ergab der Bericht der Rechnerin Regina Schuch. Die Prüfer Lothar Döhler und Mike Scharmann bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Einen sehr gut gefüllten Terminkalender hat das Orchester bereits für dieses Jahr. Besondere Anlässe sind das „Osterwecken“, bei dem das Orchester mit Ständchen durch den Ort zieht und das Adventskonzert in der ev. Kirche.

15.03.2017

Obst- und Gartenbauverein mit Vogelschutzgruppe Weickartshain eV

Bei frühlingshaften Temperaturen und guter Stimmung fand am 04.03.2017 unter der Regie des Obst- und Gartenbauvereins Weickartshain eV ein Schnittlehrgang für Obstbäume und Beeren- und Ziersträucher statt. Der 1. Vorsitzende L. Döhler konnte 17 Teilnehmer begrüßen, die er willkommen hieß. Unter ihnen auch Ralf Krämer, der als Mitglied des OGV Weickartshain im Jahr 2016 die Ausbildung zum Fachwart für Obst- und Gartenbau erfolgreich absolviert hat.

Gärtnermeister Georg Hager
Gärtnermeister Georg Hager

Gärtnermeister Georg Hager aus Biebertal hielt zunächst einen Einführungsvortrag. Anhand von mitgebrachtem Anschauungsmaterial referierte er fachkompetent und lebendig. Er gab Aufklärung über geschädigte Gehölzteile, Krankheiten und deren Behandlung, erstmals auch über die Schmarotzerpflanze Mispel, die sich in der Region immer schneller ausbreitet und insbesondere Obstbäume schwächt. Danach folgte dann in den praktischen Teil.

In Hausgärten und Obstbauanlagen am Ortsrand ging der Referent mit Astschere, Säge und sogar mit der Einhand-Motorsäge zu Werke. Geduldig und fachkundig beantwortete er die zahlreichen Fragen der aufmerksamen Zuhörer, die auch aufgefordert waren schon mal selbst Hand anzulegen, insbesondere junge Mitglieder, die erstmals teilnahmen.

Schwerpunktmäßig gab es Fragen zu Obstbaumschädlingen und deren Bekämpfung, aber auch zum sinnvollen Rückschnitt von alten und großen Bäumen. Hager empfiehlt hier u.a. einen Sommerschnitt, bei dem man gerade bei Kirschen die obersten Äste ab- bzw. zurückschneiden sollte und so auch noch bequem die „Ernte einfahren“ kann. Bei alten und lange Zeit nicht gepflegten Bäume sollten zunächst nur wenige kräftige Äste entfernt werden und in den Folgejahren kontinuierlich weitere Eingriffe erfolgen. Ein zu starker Rückschnitt hätte zur Folge, dass der Baum zu viele sogenannte Wassertriebe entwickelt, die dann wieder entfernt werden müssen.

Zu den Fragen zur Schädlingsbekämpfung führte Hager aus, dass oftmals Pilzkrankheiten,
Blattläuse, Insekten (Gallfliege, Frostspanner u.a) sowie Raupenfraß (Blausieb) zu Ärgernissen führen. Beispiele von Pilzbefall an Stämmen, Raupen und Larven unter gutgemeint angebrachten Schädlingsbekämpfungshilfen und die Knollen der Gallfliege an Beerensträuchern konnte er demonstrieren.

Geeignete Maßnahmen gegen den Befall von Schädlingen sind das Anbringen von Leimringen (u.a. auch gegen die Ameisen, die Blattläuse auf die Bäume tragen und später „melken“)
Die Leimringe müssen im September im unteren Stammbereich angebracht werden. Das Aufhängen von Leimscheiben sollte etwa drei Wochen vor der Ernte in Kirschenbäumen erfolgen. Auch den äußerst schädlichen Frostspanner kann man mit diesem Mittel bekämpfen.

Ralf Krämer
Ralf Krämer

Sauerkirschbäume sollte man gegen Monilia dreimal mit einem Zinkpräparat spritzen und zwar vor der Blüte, in die Blüte und nach der Fruchtbildung. Die Präparate sind umweltverträglich. Bei Befall durch Monilia hilft nur ein Rückschnitt der befallenen Baumteile insbesondere der Astspitzen.

Das ökologisch beste Mittel gegen Schädlinge sind Vögel im Garten d.h. man sollte Nistkästen in den Gärten und Obstbauanlagen anbringen. Gartenvögel vernichten eine unglaublich Menge von Blattläusen, Raupen und anderen schädlichen Insekten und das gerade in der Zeit der Aufzucht der Vogelbrut.

Ein weiterer Schwerpunkt des abwechslungsreichen Tages mit G. Hager waren die Erziehungsschnitte an den noch jungen Bäumen. Die Ausbildung des Leittriebes, Gerüst und Saftwaage mit Kürzungen der Triebe waren hier angesagt. Maßnahmen, die sicherstellen, dass der Baum später auch eine reiche Ernte liefert und dabei die Äste nicht brechen.

Zu kleine Früchte rechtzeitig entfernen, um schließlich gesunde und kräftige, wenn auch weniger, Früchte ernten zu können. Bei Pfirsichbäumen entwickeln sich aus dreiteiligen Knospen die Blüten und somit die Früchte.

Fleißige weibliche Mitglieder hatten unter Leitung der 2. Vors. Annemarie Trüller-Pernack den Mittagsimbiss im Sportheim des Fußballclubs organisiert.

Geboten wurde dort eine leckere Gulaschsuppe mit Brötchen und natürlich Getränke.
Der 1. Vorsitzende L. Döhler danke den Teilnehmern, die am Schnittlehrgang teilgenommen hatten für das Interesse und die Aufmerksamkeit und den Damen für die prima Bewirtung.
Ab ca. 13.00Uhr führten 10 Mitglieder des OGV unter fachkundiger Anleitung von Georg Hager und Ralf Krämer Erziehungsschnitte an neugepflanzten Hochstämmen auf dem städtischen Grundstück (Ausgleichsfläche) „Auf dem Wuhlacker“ und Pflegeschnitte an den mehrjährigen Bestandsbäumen durch. Das Schnittgut von ca. 100 Bäumen wurde mit Fahrzeugen von Walter Hock und Lothar Döhler zu einem in der Nähe befindlichen Brandplatz gefahren und dort von Oliver Stephan zerkleinert und verbrannt.

Gegen 16.30 Uhr dankte der Vorsitzende Lothar Döhler allen Beteiligten und insbesondere
G. Hager und Ralf Krämer für das Engagement in Verbindung mit den aufschlussreichen Ausführungen und praktischen Unterweisungen und nicht zuletzt den körperlichen Einsatz.

 

01.03.2017

Närrische Faschingsreise um die Welt

Sitzung des FC Weickartshain mit flotten Tänzen,
witzigen Reden und ausgelassener Stimmung

Weickartshain (gch). Flotte Tänze, witzige Bütttenreden, Dorfgeschwätz, Musik und ausgelassene Stimmung waren die dominierenden Elemente beim großen Faschingsteiben des Fußballclubs Weickartshain. Das vollbesetzte Bürgerhaus war in eine prächtige Narrhalla umfunktionikert worden. Moderator Gerhard Hoderlein, als „Reiseleiter von Esel-Reisen Weihai“ und seine Mitstreiter hatten die Karten bestens gemischt. Entsprechend dem Mottto „Ob Latzhose, Gummistiefel oder exotische Gewänder – WEIHAI reist dieses Jahr in ferne Länder“ waren viele in prächtigen Kostümen erschienene Besucher völlig aus dem Häuschen.

In neuen Kostümen zeigte sich die Prinzengarde Weickartshain (Bild: Golz)
In neuen Kostümen zeigte sich die Prinzengarde Weickartshain (Bild: Golz)

Ein Auftakt nach Maß gelang der Prinzengarde mit ihrem schmissigen Gardetanz. Und schon war die erte von vielen Raketen fällig. Natürlich gehört zu einer Garde auch ein Prinzenpaar. Und das wurde auch sogleich vom Hofmarschall Stefan Biedenkopf mit Prinz Stefan II. und seiner Lieblichkeit Prinzessin Sabrina I. (Stefan und Sabrina Wießmeyer) vorgestellt. Dannn war die Bühne frei für „Tagesschausprecher“ Max Bleifuß, der wichtige Meldungen aus dem Dorfgeschehen zu verkünden hatte.

Als Sexuelle Schwungmasse erschien das Model XXXL (Sabrina Wießmeyer;Bild: Golz)
Als „Sexuelle Schwungmasse“ erschien das Model XXXL (Sabrina Wießmeyer;Bild: Golz)

Viel Applaus gab es für die vorzüglichen Büttenreden. Erstmals in die Weickartshainer Bütt kam Lena Wießner. Als erste Weickartshainer Feuerwehrfrau stellte sie fest: „Schluss mit Kuche, ich muss erst mal Lehrgäng besuche, wenn ich's aber 2017 noch nicht kann, fang' ich wieder mit dem Backen an!“. Sabrina Wießmeyer erschien als „Super-Model in XXXL“ in der Bütt. Sie zeigte selbstbewusst ihre „sexuelle Schwungmasse“, schilderte dabei die Strapazen eines Models und meinte ganz vergnügt „Ich hab' zwar Größe 38, aber nur an de Füß“. Als „De Geggeler vo Weckertshoa“ stellte sich diesmal Stefan „Kuki“ Biedenkopf vor. Die feste Größe in der Weickartshainer Fastnacht hatte diesmal einen heimischen Hühnerzüchter aufs Korn genommen und gackerte „Kikeriki, ich lebe jetzt für's Federvieh“.

Eine recht unterhaltsame Show zogen „Die Meisterjäger“ auf der Bühne ab. Die junge Gruppe setzte vorzüglich „die Entstehung des Vogelsberges“ mit erfrischender Originalität in Szene. Aufgelockert wurde das unterhaltsame Programm durch Auftritte der Showtanzgruppen aus Weickartshain und Reinhardshain sowie der Garde aus Flensungen. Die Reinhardshainer und Flensunger Mädels hatten zudem ihr Männerballett mitgebracht. Mit einer schwungvollen „(S)hitparade“ wirbelten schließlich junge Vereinsmitglieder über die Bühne, bevor das belustigende Programm mit einem farbenfrohen Finale ihr ausgelassenes Ende fand.

 

01.03.2017

Die Galaxys aus Reinhardshain bei ihrem Auftritt (Bild: Golz)

Ausgelassene Feier für junge Narren

WEICKARTSHAIN (eg). Nach der großen Faschingssitzung hatten am Samstag die kleinen Weickartshainer mit Eltern oder Großeltern ihren Faschingsspaß im Bürgerhaus, den der FC Weickartshain ausgerichtet hatte. Mit großem Jubel wurde zunächst das Prinzenpaar mit Prinz Stefan II. und seiner Lieblichkeit Prinzessin Sabrina I. empfangen. Unter der Regie von Stefan Biedenkopf wurden die Besucher sodann mit einem Showprogramm bestens unterhalten. Nach dem Eröffnungstanz der Weickartshainer Prinzengarde, kamen die „Minis“ aus Freienseen“ zum Zuge. Viel Beifall erhielten auch die „Sternchen“ und die „Quatschköpp“ aus Stangenrod sowie die „Galaxys“ aus Reinhardshain. Natürlich gab es auch Süßigkeiten und andere Leckereien.

 

19.02.2017

463 Blutspender kamen 2016 in die Gallushalle

Hauptversammlung der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain

WEICKARTSHAIN (eg). Trotz rückläufiger Zahlen bei den Spendenwilligen kamen im vergangenen Jahr 463 Blutspender, darunter 29 Erstspender, nach Grünberg in die Gallushalle. Dieses Ergebnis verkündete die Leiterin der DRK-Blutspendegruppe Weickartshain, Hannelore Scharmann, in ihrem Geschäftsbericht am Samstag bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus. Nur Dank des außergewöhnlichen Ergebnisses von 144 Spendern im November sei diese Gesamtzahl erreicht worden. Somit habe man nur sechs Spender weniger betreut, als ein Jahr zuvor.

Scharmann zollte allen Helferinnen und Helfern für ihren Einatz Dank. Auch die Geselligkeit sollte in der Gruppe nicht zu kurz kommen. So habe man die Aktiven zu einem Brunch zum Thema „Spargel küsst Erdbeere“ sowie zu einem Abend mit „Wein und Käse“ eingeladen.

Am Kassenbericht von Rechnerin Inge Krauss war nichts zu beanstanden, so dass auf Antrag des Prüfers Klaus Biedenkopf dem Viererpräsidium einstimmig Entlastung erteilt wurde. Im kommenden Jahr prüft Inge Leib die Kasse. Der nächste Blutspendetermin in der Gallushalle findet am Montag, 13. März, ab 17.00 Uhr statt.

 

19.02.2017

 

18.02.2017

 

24.01.2017

Für nahezu alle Vorstandsmitglieder hieß es „Wiederwahl“

Jahreshauptversammlung der FFW Weickartshain – Neuwahlen und Ehrungen

WEICKARTSHAIN (eg). Lediglich eine Veränderung brachten die Neuwahlen des Feuerwehrausschusses bei der Hauptversammlung der FFW Weickartshain am Samstag im Bürgerhaus. Wehrführer bleibt Stephan Berg und auch sein Stellvertreter Ulrich Berg wurde in seinem Amt bestätigt. Neu im Vorstand ist nun als Jugendfeuerwehrwart Carl Bonarius für Simon Schlossser, der nun dessen Vertreter ist. Ausgeschieden ist als stellvertretender Jugendfeuerwehrwart Sven Keilhack. Gerätewarte bleiben Timo Dörr und Stefan Biedenkopf. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt. Kontinuität zeigten auch die Wahlen zum Feuerwehrverein. Alle Mitglieder waren bereit, wieder zu kandidieren und wurden auch wiedergewählt. Der Vortand: erster Vorsitzender Tobias Schlosser, zweiter Vorsitzender Torsten Rahn, Rechner Oliver Gill, Schriftführer Markus Frommelt, Beisitzer der Alters- und Ehrenabteilung Mike Scharmann, Beisitzer der fördernden Mitglieder Steffen Berg.

Vorsitzender Tobias Schlosser erinnerte in seinem Jahresbericht an die Ereignisse im vergangenen Jahr. Im Mittelpunkt hätten der Treff im Feuerwehrgerätehaus mit Feuerzangenbowle kurz vor Weihnachten und eine Wanderung nach Nieder-Ohmen gestanden. In diesem Jahr besteht die Jugendfeuerwehr 25 Jahre. Das Jubiläum will man im Juni mit einer Mitsommernacht in der „Eisenkaute“ feiern.

Wehrführer Stephan Berg berichtete von drei Einsätzen. Das seien drei weniger als im Jahre 2015. 14 Übungsabende seien abgehalten worden. Die Übungsbeteiligung habe sich mit durchschnittlich sieben Teilnehmern weiter verbessert. Jedoch sei die Beteiligung an Übungen im Seeenbachtal weiterhin sehr mangelhaft. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Stockhausen, Lardenbach/Klein-Eichen sowie der technischen Einsatzleitung der Feuerwehr Grünberg habe eine Alarmübung stattgefunden. Berg: „Ein weiteres Thema, das uns im letzten Jahr beschäftigt hatte, war der geplante Umbau des Gerätehaues“. Im Jahr 2014 habe durch den technischen Prüfdienst Hessen eine Revision des Gerätehauses stattgefunden. Dabei seien unter anderem die Stellplatzgröße und die nicht vorhandene Trennung zu den Spinden bemängelt worden. Um diese Mängel zu beheben, seien im Haushaltsplan bereits 40000 Euro eingestellt worden. „Nach dem Abwägen von Vor- und Nachteilen haben wir beschlossen, diese Maßnahme stoppen zu lassen“, erklärte Berg weiter. Nach dem aktuellen Stand, sei die Stadt Grünberg mit dem Eigentümer des Nachbargrundstücks wegen dem Kauf des Areals in Verhandlung. Dort könnte dann ein neuer Stellplatz errichtet werden, der auch sämtlichen aktuellen Normen entspräche.

„Die feuerwehrtechnische Ausbildung wurde in insgesamt 20 Übungen im 14-tägigen Rhythmus im Seenbachtal durchgeführt“, erklärte Jugendfeuerwehrwart Simon Schlosser. Die Jugendwehr Weickartshain habe derzeit einen Mitgliederstand von fünf Jugendlichen. Auch im letzten Jahr sei die gute Zusammenarbeit der Jugendwarte im Seenbachtal wieder ausschlaggebend gewesen. Organisatorisches habe man bei vier Sitzungen besprochen. Der Jugendfeuerwehrausschuss der Stadt Grünberg sei bei vier Sitzungen vertreten worden.

Grußworte überbrachten SBI Lothar Theiß und Stadtrat Karl-Otto Peppler.

Ehrungen bei der FFW Weickartshain (von links): Vorsitzender Tobias Schlosser, Siegfried Scholz, Helmut Schmidt und Wehrführer Stephan Berg (Bild: Golz)
Ehrungen bei der FFW Weickartshain (von links): Vorsitzender Tobias Schlosser, Siegfried Scholz, Helmut Schmidt und Wehrführer Stephan Berg (Bild: Golz)

In Anerkennung seiner 50-jährigen Vereinstreue wurde Helmut Schmidt geeehrt. Eine Ehrung gab es auch für Siegfried Scholz, der bereits 40 Jahre dem Verein angehört. 40 Jahre ist auch Peter Krauss im Verein und 25 Jahre Werner Neumann. Beide konnten nicht anwesend sein. Für sie wird die Ehrung nachgeholt. Rechner Oliver Gill konnte auf einen zufriedene stellenden Kassenstand verweisen. Die Prüfer Dirk Berg und Michael Schmidt bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

 

24.01.2017

„Dem FC Weickartshain geht’s gut“

Hauptversammlung des FC Weickartshain – Verein wird 90 Jahre alt

WEICKARTSHAIN (eg). Aufbruchstimmung beim Weickartshainer Fußballclub. Nachdem im vergangenen Jahr die Spielgemeinschaft mit Mücke beendet wurde, standen die Verantwortlichen des Vereins zunächst ratlos da, wie es denn mit dem Fußball in Weickartshin weiter gehen sollte. Da sich keine anderen Spielgemeinschaften anboten, wagte man den Schritt zur Selbständigkeit. Und es gelang, eine Mannschaft zusammenzustellen. Derzeit stehen über 20 Spieler zur Verfügung, so dass man optimistisch in die Zukunft sehen kann. Kein Wunder also, dass Vorsitzender Michael Zieße in seinem Jahresbericht bei der Hauptversammlung am Samstag im Sportheim den Mitgliedern zurief: „Dem FC Weickartshain geht’s gut“. Er lies die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. Hauptereignis waren die sehr gut besuchten Faschingveranstaltungen. Durchgeführt wurden notwendige Pflegemaßnahmen rund um den Sportplatz. 272 Mitglider gehören dem Verein an.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Susanne Schuch, Daniel Hagenbücher, Michael Zieße und Philipp Schönhals geehrt. Für Lisa Schmitt, Jan Hartmann und Bernd Neumann werden die Ehrungen nachgeholt. Werner Luderer konnte ebenfalls nicht anwesend sein. Er sollte für 70-jährige Vereinstreue geehrt werden.

Ehrungen beim FC Weickartshain (von links): Daniel Hagenbücher, Daniela Berg, Susanne Schuch, Michael Zieße und Philipp Schönhals (Bild: Golz)
Ehrungen beim FC Weickartshain (von links): Daniel Hagenbücher, Daniela Berg, Susanne Schuch, Michael Zieße und Philipp Schönhals (Bild: Golz)

„Die Tischtennis-Abteilung kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken“, beonte Mathias Schuch von der TT-Abteilung. Die zweite Mannschaft konnte in der letzten Runde ungeschlagen den ersten Platz und somit den Aufstieg in die zweite Kreisklasse erringen. Die Erste liegt zur Zeit auf einem sehr guten zweiten Platz in der Kreisliga. Leider mussten zwei Schülermannschaften zurückgezoen werden. Man will jedoch einen neuen Versuch starten, Jugendliche für den Tischtennissport zu gewinnen.

Auch Fußball-Abteilungsleiter Niklas Becker ging auf die Problematik nach dem Scheitern der Spielgemeinschaft ein. „Uns war klar, dass in Weickartshain auf jeden Fall weiterhin Fußball gespielt werden soll“, erklärte er. Ein Ende der Seniorenmannschaft könne für viele Jahre Bestand haben und ein Neubeginn nach Jahren könne nur ganz schwer wieder zu realisieren sein. Um Trainer Nesim Karaca habe man eine Mannschaft aufgebaut, die Spaß an der Gemeinschaft und am Fußball zeige. Mit neuen Spielern, die in diesem Jahr zur Mannschaft gestoßen sind, sehe man positiv in die Zukunft.

25 aktive Jugendfußballer aus Weickartshain gehörten derzeit den verschiedenen Spielgemeinschaften an, erklärte Jugendleiter Ulrich Ebenhöh. Nicht glücklich sei man, dass bereits D-Jugendliche zu größeren Vereinen abwandern würden.

Für die Gymnastikabteilung berichtete Luisa Schombert, dass die Prinzengarde aus 10 Mädels bestehe. Julia Reitz würde weiterhin die Trainingsstunden leiten. Durch einige Aktivitäten hätte man sich neue Gardekostüme anschaffen können. Im vergangenen Jahr sei es erfreulicherweise gelungen,wieder eine Showtanzgruppe zusammen zu stellen. Die Leitung der Gruppe habe Andrea Hagenbücher übernommen.

Rechner Jens Langer berichtete von einem zufriedenstellenden Kasssenbestand Die Prüfer Carsten Schäfer und Steffen Berg bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung des Gesamvorstandes erfolgte einstimmig.

In diesem Jahr feiert der Verein sein 90-jähriges Vereinsbestehen. Die Feierlichkeiten werden gemeinsam mit einem Straßenturnier im Sommer durchgeführt. Die traditionelle Faschingsveranstaltung findet am Freitag, 24. Februar im Bürgerhaus statt.

 

12.01.2017

Vielfältiges Winterprogramm der Landfrauen

Weickartshainer Landfrauenverein hielt seine Jahreshauptversammlung ab

WEICKARTSHAIN (eg). Mit seinen breitgefächerten Angeboten traf der Landfrauenverein Weickartshain den Geschmack der Mitglieder. Alle Veranstaltungen waren gut besucht. Dies ging aus dem Jahresbericht der Schriftführerin Sabin Opper bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus hervor.

Hoch im Kurs stehen bei den Weickartshainer Landfrauen Vorträge zur Gesundheit und zur Ernährung. Gut angenommen wurde eine Veranstaltung mit Kindern, bei der basteln im Vordergrund stand. Dazu waren 30 Kinder mit Anhang gekommen. Die Geselligkeit wurde beim Heringessen, bei einer Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Fulda sowie einer Weihnachtsfeier gepflegt. Opper dankte allen Helferinnen, die sich für den Verein verdient gemacht hatten.

Ehrung für Marie Luise Dörr, die von Inge Leib (links) und Sabine Opper (rechts) für ihre langjährige Vorstandsarbeit geehrt wurde (Bild: Golz)
Ehrung für Marie Luise Dörr, die von Inge Leib (links) und Sabine Opper (rechts) für ihre langjährige Vorstandsarbeit geehrt wurde (Bild: Golz)

Bei den Vorstandswahlen gab es nur kleine Veränderungen. Geschäftsführerin Marie-Luise Dörr, die das Amt 20 Jahre innehatte, kandidierte nicht mehr. Für sie wurde Sieglinde Biedenkopf gewählt. Schriftführerin bleibt Sabine Opper. Neue Beisitzerin wurde Maritta Hoderlein, die mit den seitherigen Beisitzerinnen Inge Leib, Gudrun Schmidt, Hannelore Jung und Dorina Stephan den Vorstand für weitere vier Jahre ergänzen.

Nach dem Kassenbericht von Geschäftsführerin Marie-Luise Dörr und dem Prüfbericht von Jutta Schönhals und Liesel Schötterl wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Eine besondere Ehrung gab es bei der Verabschiedung von Marie-Luise Dörr durch Schriftführerin Sabine Opper. Mit einem Präsent dankte sie Dörr, die 20 Jahre lang als Geschäftsführerin im Verein aktiv war und zuvor schon einige Jahre im Vorstand mitgearbeitet hatte.

Ausgiebig diskutiert wurde über die angekündigten Beitragserhöhungen von Bezirks- und Landesverband. Der Verein könne die zusätzliche finanzielle Belastung nicht stemmen. Man erwägt sogar einen Austritt aus den Verbänden. Die nächste Veranstaltung der Landfrauen findet am 25. Januar im kleinen Saal des Bürgerhauses statt. Referent ist Heilpraktiker Kay Uwe Kämmerer, der über „Allergien“ informieren wird.

 

12.01.2017

Norbert Rahn bleibt an der Spitze des Männergesangvereins

Josef Neudert 60 Jahre aktiver Sänger – Verein sucht dringend neue Sänger

WEICKARTSHAIN (eg). Seit 60 Jahren singt Josef Neudert im Männergesangverein Weickartshain. Für seine Treue wurde er bei dere Jahreshauptversammlung am Samstag im Bürgerhaus entsprechend geehrt. Anerkennung fanden auch Jörg Neudert und Karl-Otto Biedenkopf, die seit 40 Jahren dem Verein die Treue halten. Die Ehrung für 50-jährige Vereinszugehöigkeit von Joachimk Opper wird nachgereicht.

Bei den Vorstandsneuwahlen gab es nur eine Veränderung. Stellvertretender Vorsitzender Joachim Schönhals, der das Amt 12 Jahre ausübte, kandidierte nicht mehr. Für ihn wurde Gerhard Hoderlein gewählt. Vorsitzender bleibt Norbert Rahn. Wiederwahl hieß es auch für Schriftführer Hans-Jürgen Leib, Rechner Klaus Biedenkopf, ersten aktiven Beisitzer Wilfried Opper, zweiten aktiven Beisitzer Karl-Otto Biedenkopf, ersten passiven Beisitzer Thorsten Port, zweiten aktiven Beisitzer Martin Berg. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt.

„Wir haben jetzt ein Jahr zu aller Zufriedenheit mit unserer neuen Chorleiterin Christina Scharmann gesungen und wir harmonieren gut miteinander“, betonte Vorsitzender Norbert Rahn in seinem Jahresbericht. Er wünsche sich, dass die Zusammenarbeit auch weiterhin einen Fortbestand habe. 38 Singstunden seien abgehalten worden, zu denen von den 14 Sängern im Schnitt 12 anwesend waren. Diese sehr gute Beteiligung sei auch notwendig, um den Chor aufrecht erhalten zu können. Trotzdem brauche der Chor dringend neue Sänger. Rahn übergab den fleißigsten Aktiven Helmut Schmidt, Rudolf Bingmann und Herbert Hoffmann als Anerkennung einen Weinrömer mit Widmung. Dem Verein gehören derzeit 69 Mitglieder an. Rahn dankte abschließend allen Mitgliedern,m die sich im abgelaufenen jahr für den Verein nützlich gemacht hätten. Einen besonderen Dank zollte er der musikalischen Leiterin Christina Scharmann.

Rechner Klaus Biedenkopf meldete eine zufriedenstellende Kassenlage. Nach dem Prüfbericht der Revisoren Lothar Döhler und Helmut Dörr erfolgte die Entlastung einstimmig. Die wichtigsten Veranstaltungen in 2017: Musikalischer Frühschoppen (3. 9.), Seenbachtaltreffen der Chöre (4. 11.), Mitwirkung beim Volkstrauertag (19. 11.).

Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (von links): Vorsitzender Norbert Rahn, Josef Neudert, Jörg Neudert, Karl-Otto Biedenkopf, stellvertretender Vorsitzender Joachim Schönhals (Bild: Golz)
Ehrungen beim Männergesangverein Weickartshain (von links): Vorsitzender Norbert Rahn, Josef Neudert, Jörg Neudert, Karl-Otto Biedenkopf, stellvertretender Vorsitzender Joachim Schönhals (Bild: Golz)

 

 

Mehr Nachrichten aus dem Kreis Giessen gibt es unter:

www.Giessener-Allgemeine.de und www.Giessener-Anzeiger.de

ERZWANDERWEG

Zu den Wetterwarnungen des DWD
Zu den Wetterwarnungen des DWD

Nach oben

Küchenstudio Berg - Einbauküchen nach Maß!

Am schönsten mit Mozilla Firefox ; Auflösung 1024 x 768